Zum Hauptinhalt springen

Motiviert lernen!

Tipps für die Lernmotivation

icon-tippDie Lernleistung optimieren

In erster Linie ist es wichtig, gut motiviert in einen Lernvorgang hineinzugehen. Gute Laune, Spaß und Freude beim Lernen sind die besten Motivatoren in der Prüfungsphase. [1] „Wenn Leute lachen, sind sie fähig zu denken.“ (Dalai Lama)

Versuche zudem die Neugierde zum Lernstoff beizubehalten oder neu zu entfachen. Neues Wissen kann zu neuen Motivationsschüben führen… Das Interesse am Lernstoff kann z. B. durch die Anwendung des Erlernten aufrechterhalten werden, denn nichts ist motivierender als die Theorie in die Praxis umsetzen zu können. Vielleicht findest du ein passendes Experiment oder ein Praktikum. Such dir am besten ab und an ein spannendes Projekt, aus dem du Motivation schöpfen kannst. Wichtig ist auf jeden Fall, dass du dem Drang, etwas zu vollenden, nachgehst und von Anfang an versuchst Lernstress vorzubeugen, dieser ist Gift für die weitere Motivation.


Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Rod A. Martin (2010): Is Laughter the Best Medicine? Humor, Laughter, and Physical Health. Current Directions in Psychological Science. 11 (6), S. 216-220. Published by: Blackwell Publishing on behalf of Association for Psychological Science. Stable URL: www.jstor.org/stable/20182816.

Hast du schon mal eine Lernprozess-Analyse durchgeführt? Das kann wirklich hilfreich sein. Definiere genau deine Kernaufgaben, was dir am meisten Spaß macht und wie du Rahmenbedingungen verbessern kannst. Gibt es Möglichkeiten dein Lernmanagement besser zu gestalten? Wenn du das einmal herausgefunden hast, klappt es in den nächsten Prüfungsphasen vielleicht besser.

Stelle dir die Frage „welche Themen kann ich mehr bearbeiten und wie kann ich stilvoller und gelassener arbeiten“ siehe dazu Rubrik „Methodisch Lernen“.


Letzte Aktualisierung am: 14.02.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Du kannst dich zum Lernen zwar „überwinden“, aber nicht selten passiert es dir, dass du während des Lernens oder Hausarbeit Schreibens die Lust und Laune verlierst? Folgende Tricks könnten dabei helfen, dieses Dilemma zu umgehen und die Lernleistung wieder zu steigern.

 

 

  • Bilde Lernteams, lass dich pushen und pushe andere, versucht Problemstellungen gemeinsam zu lösen [1] 
  • Versuche auch uninteresannten Fächern/ Themen etwas abzugewinnen, da kann es helfen, mit Anderen zu sprechen, die sich mehr dafür interessieren und dir vielleicht nochmal einen anderen Blickwinkel ermöglichen
  • Schaffe Rituale! Ein fester Arbeitsrythmus kann helfen [2] 
  • Verwende Hintergrundmusik beim Lernen oder lass die Musik beim Lernen aus! Finde die perfekte Variante für dich!
  • Gib dir selbst Lernanweisungen und notiere dir entstandene und offen gebliebene Fragen
  • Versuche dich zu überwinden, langeweilige Aufgaben dennoch konsequent anzugehen, versuche sie als erstes zu schaffen, gönn dir danach eine Pause in der du dich belohnst, um dann motiviert in die interessanten Themen zu gehen, oder gelingt es dir andersherum besser? Teste dich in deiner Methode!
  • Nutze fordernde Aufgaben, um im Anschluss den Erfolg zu belohnen und so die Motivation aufrechtzuerhalten
  • Versuche deinen Lernfortschritt wahrzunehmen, streiche auf deinem Lernplan durch, was du schon erreicht hast, überfliege nochmal den gelernten Stoff und sei erfreut, was du schon wieder Neues aufgenommen hast.
  • Wähle dir einen "Aktionstag", notiere ihn in deinen Kalender, lass dich von anderen an den Tag erinnern und bereite alles dafür vor...auch die Belohnung, die nach getaner Arbeit auf dich wartet!

Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Mietzel, G. (2017): Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens. 9. aktualisierte und erweiterte Auflage. Hogrefe Verlag. S. 344. ISBN: 9783801724573.

 

[2] Grotehusmann, S. (2018): Keine Lust zum Lernen? Wie ihr durch Rituale die Motivation zum Lernen steigert. Artikel online verfügbar unter www.studis-online.de/Studieren/Lernen/rituale.php.

icon-tippEin stressfreies Selbstmanagement erarbeiten

Manche Unis wünschen sich als Zugangsvoraussetzung zum Masterprogramm ein Motivationsschreiben „Warum bewerben Sie sich für den Studiengang XY?.“ Solch ein Motivationsschreiben dient nicht nur der Uni bei der Auswahl der Studierenden, sondern auch dem Studierenden selbst. Denn es ist wichtig, dass man sich ab und an, z. B. in stressigen Lernsituationen, seine Ziele wieder vor Augen führt [1]. Warum möchte ich dies und jenes tun und warum nicht. Was wünsche ich mir für meine berufliche Zukunft, welcher Weg führt mich dort hin, was interessiert mich…Kleine „Motivationszettelchen“ am Kühlschrank, über dem Bett oder im Terminplaner könnten dabei helfen, das Wichtige neu zu fokussieren und das eigentliche Ziel wieder zu verfolgen.  Bei der Selbstmotivation ist es von Vorteil, wenn man sich nicht andauernd mit anderen vergleicht. Jeder hat seine eigenen Ziele und Vorstellungen; und jeder hat einen anderen Rhythmus. Ein Detailfuchs zu sein, ist nicht immer von Vorteil, hin und wieder sollte der Perfektionismus auch mal zurückgeschraubt werden.


Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Mietzel, G. (2017): Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens. 9. aktualisierte und erweiterte Auflage. Hogrefe Verlag. S. 344. ISBN: 9783801724573.

Das wirklich Machbare zu fokussieren, hilft dabei am Ball zu bleiben und die Grenzen zu erweitern. Formuliere deine Gedanken bzw. Vorhaben konkret und setze greifbare Ziele, z. B. statt „Ich muss mehr lernen“, „Dieses Semester lerne ich mindestens eine Stunde am Tag“. Hilfreich kann dabei die S.M.A.R.T.-Regel sein:  spezifische, messbare, anspruchsvolle aber dennoch realistische und terminierbare Ziele setzen! [1] Dies gelingt möglicherweise nicht bei jedem auf Anhieb, aber mit ein wenig Routine lässt sich diese Strategie durchaus verfestigen.


Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Doran, G. T. (1981): There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. Management Review, 70 (11), S. 35–36, ISSN 0025-1895.

Im Studium setzt man sich ein großes Ziel: ABSCHLUSS statt ABSCHUSS. Der Weg zum großen Erfolg ist dabei nicht immer einfach. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man die kleinen Erfolge wahrnimmt und nutzt. Es empfiehlt sich, v. a. in Prüfungsphasen, den Tag nicht mit großen Aufgaben zu beginnen, sondern durch kleine, die sofort erledigt werden können. Das bringt direkt ein besseres Gefühl und steigert die Motivation, sich an größere, komplizierte Aufgaben heranzuwagen. Aber auch diese können durch Zwischenerfolge belohnt werden. Eine kleine Nascherei, ein Kino-Besuch mit der Freundin oder ein Gönn-Dir-Tag. Sich selbst Belohnungen zu setzen, setzt jedoch voraus, dass man Prioritäten verfolgt und einhält. Dabei ist wichtig, dass das Schwierige nicht ans Tagesende geschoben wird und, dass gescheiterte Versuche mit eingeplant werden. Trainiere Dich in Selbstdisziplin und „beschummel“ Dich nicht selbst.


Letzte Aktualisierung am: 06.02.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Was sich womöglich jeder Student fragt…“Wie schaffe ich es, über längere Phasen produktiv zu sein?“. Der amerikanische Komiker Seinfeld entwickelte dafür eine einfache Methode – die Seinfeld-Kette [1]. Es ist nicht ratsam auf die Inspiration oder Motivation „zu warten“, sondern eine Tagesaufgabe, ganz unabhängig von der Stimmung oder der Tagesform, zu erledigen. Kleine Handlungen bzw. Gewohnheiten können langfristig große Auswirkungen haben – sofern man sie jeden Tag ausführt. Um sich zu motivieren, eine neue Gewohnheit wirklich jeden Tag auszuführen oder eine schlechte Angewohnheit abzutrainieren, kann man mit einer "Kette" arbeiten – einer Reihe aus Kreuzen in einem Kalender. Jeder Tag, an dem man die neue Handlung ausführt, erhält man ein Kreuz und fügt so der Kette ein neues Glied hinzu. Man muss also nur versuchen, die Kette nicht zu unterbrechen, um diese Handlung zur Gewohnheit werden zu lassen – Don’t break the chain! [2]


Hier ein paar Beispiele:

  • keine Schokolade gegessen
  • keine Softdrinks getrunken
  • kein Junk-Food gegessen
  • nicht geraucht
  • nicht vor dem Einschlafen im Internet gesurft
  • et cetera

Was auch immer du dir abgewöhnen möchtest: Eine Seinfeld-Kette kann dabei eine große Hilfe sein.


Letzte Aktualisierung am: 01.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Plikat, J. (2016). Seinfelds Kette. Artikel online verfügbar unter:https://www.e-fellows.net/Studium/Soft-Skills/Motivation/Motivation-Produktivitaet-Seinfelds-Kette/(page)/all.

[2] Clear, J. (o. J.): How to Stop Procrastinating on Your Goals by Using the “Seinfeld Strategy” Artikel online verfügbar unter: jamesclear.com/stop-procrastinating-seinfeld-strategy

„Erfolg heißt, einmal mehr aufstehen als hinfallen“ (Winston Churchill). Misserfolge müssen nicht zwangsläufig zur Demotivation führen, hinterfrage sie, woran lag es, was kann optimiert werden. Erinnere dich, was du schon geschafft hast und wertschätze deine eigenen Erfolge, so kannst du einem Motivationstief vorbeugen. Nimm dich selbst kompetent war, falle nicht in eine pessimistische, mit Ausreden gefüllte Sprache, sei lieber optimistisch und suche Lösungsstrategien. Hol dir ab und an auch mal ein Feedback von anderen und reflektiere dich selbst. Aus Stärken und Schwächen lassen sich Optimierungen schaffen. Sei bereit, Selbstbestimmung und -kontrolle auszuüben, akzeptiere dabei emotionale Schwankungen, nicht jeder Tag und jede Stunde sind gleich, umso mehr heißt es dann Pausen genießen, sich einmal richtig ablenken und warten bis die Motivation von allein wiederkommt – natürlich nicht zu lange. Wer alles nur macht, weil er „muss“, dem wird die Arbeit immer wieder schwer von der Hand gehen. Eine bewusste Entscheidung für die anstehenden Aufgaben verringert das unangenehme Gefühl des „Müssens“. „Ich will“ ist die richtige Einstellung!


Motivationsprobleme

Du bekommst im Studium immer weniger hin, kannst dich immer weniger motivieren und der „Leidensdruck“ wird immer größer? Dann solltest du nicht davor zurückschrecken, für deine Probleme bei Beratungsstellen Rat einzuholen.


Letzte Aktualisierung am: 13.02.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

icon-tippAchtsam mit dir selbst umgehen

Versuche deinen Körper nicht auszupressen wie eine Zitrone, finde eine Balance:

Beweg dich! Mach Sport, power dich aus! Ernähre dich gesund! Weniger FastFood, mehr Salat! Verzichte auf exzessiven Substanzkonsum. Nutze soziale Kontakte – igele dich nicht ein! Und ganz wichtig: Achte auf deinen Schlafbedarf!

Leg dir am besten einen guten Rhythmus zu, sorge zumindest in der Prüfungszeit dafür, dass du möglichst immer zu selben Zeit schlafen gehst und aufstehst. Zwischen 7 und 9 Stunden benötigt dein Körper Schlaf [1] und ca. 4 Stunden solltest du für die Grundenergie (Hygiene, Pausen, Puffer) einplanen. Ach und die Semesterferien sind auch für die Erholung erschaffen wurden, nicht nur um ein Praktikum zu machen oder einem Nebenjob nachzugehen. Vergiss nicht Energielosigkeit, Verspannungen und Konzentrationstiefs tragen dazu bei, dass die Motivation abfällt und der Lernerfolg auf der Strecke bleibt.

Stelle dir die Frage „Wodurch bekomme ich am meisten Energie, wie und wo kann ich mich am besten entspannen“ siehe dazu die Rubriken „Entspannt aktiv“ und „Gesunde Ernährung


Letzte Aktualisierung am: 28.02.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Quellenangaben

[1] Hirshkowitz, M.; Whiton K.; Steven M. A.; Alessi, C.; Bruni, O. et al. (2015): National sleep Foundation´s sleep time duation recommendations: methodology and resul

Familie, Freunde und Partner gehören zum Studium einfach dazu! In jeder Lebensphase ist es wichtig, jemanden zu haben, der für einen da ist und von dem man Geborgenheit und Zuwendung bekommt sowie Anerkennung und Respekt! Das Lachen mit Freunden ist ein hohes Gut für die Lernmotivation. Wer ausgeglichen ist und Rückhalt hat, kann die Prüfungszeit aller Wahrscheinlichkeit nach einfacher überstehen. Aber Vorsicht zu viel Nähe, Konflikte oder Ablenkung fördern eher die „Aufschieberitis“. Dennoch ist es wichtig, dass du v. a. in der Prüfungszeit nicht von allen zu sehr distanzierst, dich nicht isolierst. Betreibe bewusstes Networking. Es ist immer gut, die richtigen Leute zu kennen, wenn du mal ein Problem mit dem Laptop oder einer Fachfrage hast. Es kann beruhigend sein, immer den richtigen Ansprechpartner bei Kummer oder Problemen zur Hand zu haben. Ein bisschen Pflegen solltest du dein Netzwerk natürlich auch! Plane dafür genügend Zeit ein. Diese wichtige Ressource soll dich nicht stressen!

Stelle dir die Frage „Mit wem möchte ich hochwertige Zeit verbringen, wer bringt mich zum Lachen und gibt mir Kraft?“


Letzte Aktualisierung am: 13.02.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)

Freunde beim VideospielenZur Uni gehen, einem Nebenjob nachgehen, Freunde treffen, die WG putzen, einkaufen, schlafen…für alles geht Zeit drauf und „muss“ irgendwie immer ablaufen. Versuche Deinen Alltag so zu gestalten, dass du neben der Uni auch noch deinen Hobbys nachgehen kannst. Frag dich, welche Aufgaben du erledigen musst, um deine Ziele zu erreichen und welche, um dich wohl zu fühlen – finde die innere Balance und geh nicht immer an dein Limit. Einigen hilft es auch, sich neben der Uni ehrenamtlich zu engagieren, einem Nebenjob nachzugehen oder Pläne für nach der Prüfungszeit zu schmieden, um sich vom Uni-Alltagsstress abzulenken.

 

Mann mit dunkler AkustikgitarreWusstest du, dass Lernstoff besser aufgenommen werden kann, wenn er mit positiven Gefühlen verbunden wird? Wichtig ist, negative Gedanken abzuschaffen, denn bei Traurigkeit und Zorn lernt es sich nicht so gut und die Motivation lässt sich so auch nur schwer ankurbeln. Negative Gefühle wie Angst, Unlust oder Sorge beeinträchtigen das Einprägen des Lernstoffs. Versuche nach dem Lernen abzuschalten, stell dich unter die Dusche, trinke ein großes Glas Wasser, verlasse den Lernort und beginne deine Freizeit mit einem fröhlichen Lied und ein paar sportlichen Übungen, z. B. 10 Liegestütze :). Der Spruch „Gönn Dir“ kommt nicht von irgendwo her – es ist wichtig, sich ab und an auch mal etwas Gutes zu tun.  

 

Stelle dir die Frage „bei Welchen Hobbys entspanne ich mich optimal und mit welcher Ausgeglichenheit möchte ich zukünftig mein Leben führen? siehe dazu Rubrik „Entpsannt aktiv


Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann (Minax)
Vermeide Lernchaos

Sich in das Lernen „zu stürzen“, kann nach Hinten losgehen. Wir geben dir Tipps für einen optimalen Lernprozess, eine gute Lernatmosphäre, ein sinnvolles Zeitmanagement und technische Gadgets. 

Mehr Infos
Mit ein paar Tricks zum Erfolg

Um sich im Studium das berufliche Fachwissen aneignen zu können, sollte man zunächst das Lernen lernen. Wir zeigen dir, mit welchen Methoden dir dies ohne großen Aufwand gelingen kann. 

Mehr Infos

Tool-Box

Hausarbeiten, Prüfungen, Texte, Gruppenarbeit…irgendwie muss das alles organisiert werden.  Hier findest du Apps, Tools und Tutorials, die du beim Lernen, für dich und mit anderen gebrauchen könntest, zum Beispiel zum Erstellen von Lern- und Gruppenplänen, für allgemeine Lerntechniken und zum gemeinsamen Datenbearbeiten. Außerdem gibt es einige Gadgets um digital mit Lern(kartei)karten, Podcasts, MindMaps und Spickzetteln lernen zu können. 

Lernen mit Apps

Wir haben dir hier ein paar Tools und Apps zusammengestellt, die dir dabei helfen könnten, verschiedene Lerntechniken anzuwenden, Lernpläne zu erstellen, Listen anzufertigen oder einen Überblick über deine Noten zu bekommen.

Tool GoConqr

App Uniplaner

App Schneller Lesen

App Any.do

App Lernstage Planer Free

App SoloLearn

Gruppenarbeit leicht gemacht

Im Studium kommt es häufiger mal vor, dass man gemeinsam mit anderen an einem Projekt arbeitet. Doch nicht immer ist es so einfach alle(s) unter einen Hut zu bekommen. Der eine ist nur zwei Mal in der Woche da, ein anderer wiederum kann per Mail nicht so viele Daten verschicken…dafür gibt es Apps und Tools!

Tool Trello

Tool Dropbox

App All in One Messenger

App wunderlist

Lernkarten

Lernkarteikarten sind schon immer eine beliebte Lernmethode gewesen. Mit einigen Apps kannst du Karteikarten nicht nur erstellen, sondern auch mit Bildern, Grafiken und Eselsbrücken noch besser gestalten. Cool ist auch, du kannst dir die Inhalte auch vorlesen lassen! 

App Cram Flashcards

App Karteikarten - effektiv lernen

App Brainyoo 2.0

App Lernkarten

Podcasts, Diktiergeräte, Schnittsoftware

Beim Lernen laut vorlesen? Und das am besten Aufzeichnen, um es später im Bus nochmal anhören zu können? Interviews führen, Erklärungen aufnehmen…mit den folgenden Apps und Tools könnte Euch dies gelingen.

Tool Audacity

App Tape-a-Talk

App ALON dictaphone

Mind Maps

Tafelbilder kennt ihr vielleicht noch aus Schulzeiten? Aber zugegebener Maßen, hilfreich ist es schon, das Gedankenwirrwarr aus dem Kopf sortiert und anschaulich darzustellen. Dafür gibt es eine Handvoll hilfreiche Tools.

Tool/ App Xmind

App mindly

Tool Mind Mapper

Tool MindMeister

Tool Mindjet

Tool mindamo

Tool Freemind

Mitschriften & Dokumente verwalten

Ein Desktop voller Dokumente? Das muss nicht sein, Lernmaterialien lassen sich prima mit Hilfe von Apps organisieren. Auch Mitschriften und plötzliche Ideen können durch Apps und Tools notiert werden. Sogar Zettel und andere Dokumente lassen sich mit Hilfe von Apps digitalisieren, bearbeiten und verwalten.

App Microsoft OneNote

Tool Xodo PDF Reader & Editor

App LectureNotes

App CamScanner

App JotNot Scanner

App Evernote

Deine App nicht dabei?

Du kennst coole Apps, Tools oder Tutorials, die hier noch fehlen?

Lass es uns wissen!


Letzte Aktualisierung am: 03.03.2019
Autoren: Dr. Sandra Herrmann & Studenten der Akkon Hochschule